Duden | Hut | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Herkunft

Duden | Hut | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Herkunft


Wortart INFO
Substantiv, maskulin
Wort mit gleicher Schreibung
Hut (Substantiv, feminin)
  1. aus einem geformten Kopfteil bestehende, meist mit Krempe versehene Kopfbedeckung

    Beispiele
    • ein eleganter Hut
    • ein Hut mit breiter Krempe
    • sich eine Feder an den Hut stecken
    • [für jemanden, etwas] den Hut herumgehen lassen (Geld sammeln)
    • er war schon in Hut und Mantel (bereit zum Ausgehen)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • ein alter Hut (umgangssprachlich: etwas Altbekanntes, längst nicht mehr Neues)
    • den Hut aufhaben (verantwortlich sein: wer hat bei diesem Projekt den Hut auf?)
    • den/seinen Hut nehmen [müssen] (umgangssprachlich: aus dem Amt scheiden, zurücktreten [müssen])
    • den/seinen Hut in den Ring werfen (1. seine Kandidatur anmelden. 2. sich um etwas bewerben.; Lehnübersetzung von englisch to throw one’s hat in the ring)
    • vor jemandem, etwas den Hut ziehen (vor jemandem, etwas alle Achtung haben, jemandem, einer Sache seinen Respekt nicht versagen können)
    • sich etwas an den Hut stecken können (umgangssprachlich: etwas behalten können; mit etwas verächtlich zurückgewiesen werden: sein Geld kann er sich an den Hut stecken, das interessiert mich überhaupt nicht; Herkunft ungeklärt, vielleicht ist gemeint, dass man etwas als so wertlos ansieht wie eine Feder, eine Blume oder dergleichen, die man sich als Schmuck an den Hut steckt)
    • mit jemandem, etwas nichts am Hut haben (umgangssprachlich: vgl. Sinn 3a)
    • jemandem eins auf den Hut geben (umgangssprachlich: jemandem einen Verweis, eine Rüge erteilen)
    • eins auf den Hut kriegen, bekommen (umgangssprachlich: einen Verweis, eine Rüge erhalten)
    • etwas aus dem Hut machen (umgangssprachlich: etwas unvorbereitet machen, improvisieren; wahrscheinlich in Anspielung auf Zauberkünstler, die aus ihrem Hut Tiere o. Ä. hervorzaubern)
    • etwas aus dem Hut ziehen/zaubern (umgangssprachlich: etwas [überraschend] hervorbringen, herbeischaffen)
    • unter einen Hut bringen (umgangssprachlich: einigen; in Einklang, Übereinstimmung bringen: es ist schwer, so viele Interessen unter einen Hut zu bringen)
    • unter einen Hut kommen (umgangssprachlich: einig werden, übereinkommen)
    • da geht einem der Hut hoch (umgangssprachlich: das macht einen wütend, rasend)
    • Hut ab! (umgangssprachlich: alle Achtung, allen Respekt!)
    • mit dem Hute in der Hand kommt man durch das ganze Land (wer höflich ist [und stets den Hut zum Gruße zieht], erreicht viel)
  2. hut- oder schirmförmiger oberer Teil der Hutpilze

    Hut - Pilz mit rotem, weiß gepunktetem Hut
    Pilz mit rotem, weiß gepunktetem Hut – © Christiane Gottschlich, Berlin
    Gebrauch
    Botanik

mittelhochdeutsch, althochdeutsch huot, eigentlich = der Schützende, Bedeckende, zu Hut

Singular Plural
Nominativ der Hut die Hüte
Genitiv des Hutes, Huts der Hüte
Dativ dem Hut den Hüten
Akkusativ den Hut die Hüte

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *